Karate

    Stille, Sammlung, Wucht



Karate ist eine japanische Kampfkunst, die vom Zen Buddhismus geprägt ist. Sie ist unser körperlicher Weg in die Stille.


Karate-do bedeutet übersetzt „Weg der leeren Hand“. Dies wird meist als waffenloser Kampf verstanden. Karate lädt aber auch dazu ein, die Hand von innen zu leeren und sich von eingefahrenen Gedankenmustern, überkommenen Gewohnheiten und innerer Härte zu befreien.


Eine solche Befreiung wird viel leichter, wenn man sich nicht selbst in einer festen Vorstellung sucht, sondern mit der Möglichkeit von Veränderung bescheidet. Diese auf Lösung fokussierende Haltung durchzieht unser ganzes Training.


Sie ermöglicht, die instinktiv gesteuerten Reaktionen im Körper auf die Kampfsituation wahrzunehmen und zu nutzen. So können wir auf alle Kräfte des Systems zugreifen, auch die des Gegners. Durch den Verzicht auf Selbstbestätigung gewinnt man ein Vielfaches an Freiheit und Kraft.


Die Lehren aus dem Training sind auf das allgemeine Leben übertragbar.


Wir betreiben Karate als eine physisch intensive Meditation. Dehnungs- und Energieübungen machen den Körper von innen weich. Stete Wiederholung von Grundtechniken macht diese selbstverständlich. Katas, choreographierte Übungsfolgen, beanspruchen uns vielseitig. Im Kampftraining testet und vertieft die Präsenz des Gegners die innere Freiheit.


Karate ist einfach und klar. Es steht jedem offen, der mit uns trainieren mag. Anfänger sind sehr willkommen. Das Training unterstützt effektiv die Arbeit in Beratung und Therapie und ergänzt die stillen Übungen.

Karate üben wir dreimal die Woche und auf mehrtägigen Seminaren.


Wöchentliche Trainingszeiten:

Mi 20:15 bis 21:45 Uhr im ZYS, 4. OG

(Anfänger)

Fr 09:30 - 11:30 Uhr im ZYS, 4.OG

(Malte)

Sa 10:45 -12:45 Uhr in Abada

(Malte)

Unser nächstes Seminar:

3.-6. Mai auf Gut Stolzenhagen

(placeholder)

Kontakt: T: 0174 3790176

M: malte@innere-stille.net

D|E